Video killed the Inputflow

Es gibt Leute, die haben keine Problem damit, einfach mal  einen Videolink anzusehen. Sie gucken halt. Spontan.

Dann gibt es Leute, für die ein Video ein Interrupt, eine große Unterbrechung ihres medialen Flows, darstellt.  Das klingt zuerst sehr rührseelig. Dennoch ist es eine Tatsache, dass viele Leute Videos als eine starke Unterbrechung wahrnehmen. Sie müssen ihre Musik ausmachen, vielleicht Kopfhörer raussuchen, dann alles vorbereiten um das Video zu sehen. Weil ihre normalen medialen Wahrnehmungsroutinen nicht darauf eingestellt sind. Weil sie nicht aus jedem Lautsprecher ohne Vorwarnung oder Rücksicht was rausplärren lassen wollen.

Und weil ein Text sich schneller durchscannen lässt, als ein Video. Zeit ist wertvoll. Gib einem Menschen Grund, Zeit zu verwenden. Ja der Grund kann schnell da sein. Die Hürde ist so groß wie die einen kurzen Beschreibungstext zu schreiben.

„Schau mal Hier, da klaut ein Elefant einem Zoowärter den Hut. Und im Hintergrund diskutiert eine Philosophin Kant während sie auf Locke einprügelt.“

Spannend. Würde ich gucken.

Ich persönlich schaue mir sehr ausgewählt Videos an. Da höre ich derzeit mehr Podcasts, als dass ich ad hoc an mich gepostete Videos gucke. Podcasts lassen mich nebenehr noch Dinge tun. Sie nehmen mich nicht ganz ein.

Daher gehen die meisten Youtube Stars an mir vorbei. Zu viel Interrupt. Ich höre meistens am Rechner oder am Handy Musik, wenn ich unterwegs bin. Wenn nicht, ist das auch aus einem Bedürfnis nach Ruhe und Frieden heraus, um meinen Ohren nichts grad zuzumuten.

Daher will ich auch meistens auf Zuruf kein Video hören, zu dem ich was optisches geboten bekomme. Da kann das noch so spektakulär sein. Es ist eine Unterbrechung.

Ausser…

Ausser, ich habe einen triftigen Grund und es interessiert mich so sehr, dass ich meine Musik ausmache, dass ich mir gegebenenfalls Kopfhörer raussuche, weil ich umstehende oder umliegende Menschen nicht stören will. Daher sind Beschreibungen sehr nützlich. Denn es kann sich lohnen.

Wenn ich aber keinen Grund habe, diese Unterbrechung in Kauf zu nehmen, diese Zwangswerbung mit gelbem Balken auf YouTube abzuwarten, dann gucke ich mir das eher nicht an.

Es ist sicherer, lieber Text oder ein Bild zu schicken. Dafür muss nichts ausgemacht werden. Dafür muss man sich keine Kopfhörer raussuchen um andere Leute in der Umgebung vom plötzlich anlaufenden Videoton zu verschonen.

Zu guter Letzt, möchte ich betonen, dass dieser Hinweis keine Vorschrift ist. Dies ist ein Hinweis auf Seh- und Rezeptionsgewohnheiten. Es ist eine Hilfe, dass eure Sachen auch ankommen. Weil ihr sie mögt und sie auch ankommen sollen.

Ihr wollt doch, dass eure Sachen ankommen, oder?

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar